Die Zucht

Die Aufzucht

Unsere Welpen leben während der Welpenzeit im angegliederten Essbereich des Wohn-zimmers, welches wir während dieser Phase zur Wurfstätte umbauen.

Von den angrenzenden Zimmern bekommen die kleinen Bärchen alle Küchen- und Haushaltsgeräusche mit wie z. B. Staubsauger, Klingel, Fernseher, Radio, Geschirr klappern usw. Weiterhin läuft in Abständen eine eigens für die Welpenprägung vorgesehene Geräusch-CD, auf der man Sirenen, Gewitter, Hupen und viele Geräusche des normalen Lebens hören kann.

Selbstverständlich erfolgt die "Beschallung" in kleinen Portionen und gezielt, damit die kleinen Fellnasen nicht überfordert werden.

In den ersten Wochen bleiben die Welpen im umzäunten Innenbereich des Welpengeheges, den wir nach und nach erweitern.

Ab der 4. Woche reicht dieser Bereich aber nicht mehr aus, denn die Herrschaften möchten nun mehr von der Welt sehen, sodass wir das "Tor zur Freiheit" öffnen. Nun steht den Zwergen unser Wohnzimmer zur Verfügung und bald darauf auch ein Außengelände - extra umgestaltet für kleine neugierige Vierbeiner...

ab            te

Woche

ab            te

Woche

ab          te

Woche

Hier stehen verschiedene Untergründe (z. B. Sand, Folie, Pflastersteine, Holz, Wiese) ebenso wie Wackelbretter, Schaukeln, Höhlen, Klapperdosen, Windspiele u. v. m .zur Verfügung  - bereit, erkundet und erobert zu werden. Die Spielzeuge werden regelmäßig ausgewechselt und umgestellt.

Sobald die Welpen 4 Wochen alt sind bekommen sie regelmäßig Besuch von Menschen verschiedenen Alters, die schon lange diesen Tag X herbei sehnen, um die Kleinen zu bekuscheln und beschmusen.

So lernen die Bärchen jung und alt kennen, groß und klein, hell und dunkel incl. der individu-ellen Gerüche...

In der 7. Woche gewöhnen wir unsere Schützlinge ans Auto und unternehmen kleinere Fahrten. In Woche 8 starten wir einen Ausflug zu unseren Eltern, die wenige 100 Meter von uns wohnen. Dort können die Welpen eine komplett fremde Umgebung kennen lernen und den Garten "umgraben und auf den Kopf stellen" :-)

 

Bei der Abgabe sind die Welpen 4 x entwurmt, tierärztlich untersucht, vorschriftsmäßig geimpft und mit einem Microchip versehen. Die Wurfabnahme erfolgt durch einen Zuchtwart des SSV e. V. Erst danach können die Welpen mit ihrem ersten offiziellen Dokument - dem internationalen Impfpass - bei ihren neuen Familien einziehen. Einige Wochen später erhalten sie auch noch eine Ahnentafel unseres VDH- und der F.C.I angegliederten Zuchtvereins, dem Schweizer Sennenhund-Verein für Deutschland e. V. (SSV).

Die Beantragung der Ahnentafeln kann - anders als bei anderen Vereinen - erst nach der Wurfabnahme durch den Zuchtwart erfolgen, denn dieser untersucht die Welpen unter anderem auch auf etwaige Zuchteinschränkungen bzw. Zuchtverbote, welche auch in die Ahnentafel eingetragen werden. Die Wurfabnahme erfolgt meist in der 9. Woche, erst wenn der Zuchwart nach der Wurfabnahme sein "OK" gegeben hat, und die 9. Woche vollendet dürfen die Welpen von ihren neuen Besitzern abgeholt werden. Das Wurfabnahmeprotokoll wird vom Zuchtwart an die Zuchtleitung gesandt, die nach Überprüfung dann die Ahnentafeln in Druck gibt.

Es ist uns sehr wichtig, möglichst schon vor der erwarteten Geburt der Welpen, während ihrer Aufzuchtsphase und selbstverständlich auch nach der Abgabe in die neuen Familien einen guten Kontaktmit den Welpenkäufern zu haben. Auf Wunsch beraten wir sie in allen anfallenden Fragen rund um das neue Familienmitglied.